27. Dezember 2011

James Rizzi in New York verstorben

James Rizzi - Gestorben am 26. Dezember in New York


Zweifellos beeinflusste der Ort, an dem er seine Kindheit verbrachte, das spätere Schaffen des Pop-Art-Künstlers James Rizzi. Er wurde am 5. Oktober 1950 in New York, genauer gesagt, in Brooklyn geboren. Multikulturelle Einflüsse wurden dem Sohn einer irischen Mutter und eines italienischen Vaters förmlich in die Wiege gelegt. Der kleine James wuchs als eines von drei Kindern in der East 8th Street auf. Nachdem er die Erasmus High School in Brooklyn absolviert hatte, studierte er University of Florida in Gainesville Kunst.

 
 

Rizzi ging neue Wege in der Kunst

 

Bereits während des Studiums arbeitete er in dem Stil, der für sein späteres Schaffen charakteristisch wurde, nämlich der Kombination von Malerei und Skulptur. Schon in dieser Frühzeit entwickelte er die Technik der 3D-Grafik, die später in vielen Arbeiten Eingang fand. Der Öffentlichkeit konnte er sich und sein Werk erstmals nach dem Abschluss des Studiums präsentieren: James Rizzi durfte im New Yorker Brooklyn Museum ausstellen.
Nun begannen sich auch Galerien und Museen für den jungen Künstler zu interessieren, seine Popularitätskurve zeigte stetig nach oben. James Rizzi beschäftigte sich aber nicht nur allein mit Malerei. Er gestaltete zahlreiche Gebrauchsprodukte, vom Plattencover bis Rosenthal-Porzellan. Im Laufe der folgenden Jahre machten zahlreiche Einzelausstellungen und Auszeichnungen Rizzi zu einem der populärsten zeitgenössischen Künstler.
Die Stadt New York und ihre Einwohner sind das Thema seiner Arbeiten. Bunte Farben, ein naiver Malstil, Lebensfreude und Optimismus sind James Rizzis Markenzeichen. Mit seiner charakteristischen Konstruktionstechnik dupliziert er Bildelemente aus dem Hintergrund, die in der vordergründigen Bildebene hervor gehoben werden. Die Verbindung mit dem Bild kreiert er durch Brücken aus Schaumstoff oder ähnlichen Werkstoffen. Für den Betrachter entsteht, auch durch das Spiel von Licht und Schatten, der berühmte 3D-Effekt.


Wohltätige Projekte

 

Der New Yorker Künstler war und ist auch immer wieder in Deutschland aktiv. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen der Rizzi-Bird, den er anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Fluggesellschaft Condor gestaltet hatte, das Happi RIZZI House in Braunschweig, das er zusammen mit dem Architekten Konrad Kloster gestaltet hatte, das Design dreier New Beatle für den VW-Konzern, aber auch vier Sonderbriefmarken aus der Serie "Post" unter dem Motto "Grüße für jeden Anlass". Vor allem in den vergangenen Jahren fanden zahlreiche James-Rizzi-Ausstellungen in Deutschland statt, etwa anläßlich des 60. Geburtstages 2010 im Centro Oberhausen. Der Künstler engagiert sich für soziale Projekte. So spendete er den Erlös einer limitierten und signierten Edition der Lithographie "Gone with the Wind" den Hurrikan-Opfern von New Orleans.

Rizzi verstarb in seinem Atelier-Loft in Soho am 26. Dezember 2011.